Energiewende: Konzeptstudie „aerial + DC“

Verwendungsbereich:
Öffentlicher Güterverkehr über Stromtrassen.

Konzeption:
Bis 2022 soll die Energiewende in Deutschland vollzogen sein. 3800km neue Trassen sind geplant (siehe Abb.1). Die Mastenarchitektur wird eine Höhe von bis zu 70m und einen Grundriss von bis zu 64m² aufweisen. Gleichzeitig steigt das Güterverkehrsaufkommen auf den Straßen in Deutschland stetig an. Bis 2050 wird eine nahezu Verdoppelung der Güterverkehrsleistung auf Straßen prognostiziert.

Die Idee der Konzeptstudie von at-design ist es, die geplante Architektur der Strommasten zu nutzen, um einen Teil des zukünftigen Güterverkehrsaufkommens über Seilbahntechnologie zu befördern (siehe Abb.2). Eine mögliche Trasse könnte die Nord-Süd Trasse von Wilster nach Grafenrheinfeld mit 750km sein.
Innerhalb dieser Strecke wären an logistisch sinnvollen Orten Be- und Entladestellen geplant (siehe Abb.3). Die Gondel könnte ca. 6-7 Tonnen Nutzlast befördern und hätte dabei ein Laderaum von
L: ca.7.80m / B: ca. 1.30m / H: ca. 2.80m (siehe Abb.4).

Die geplanten Stromtrassen können somit einen Zusatznutzen im Sinne der Ökonomie und Ökologie erhalten.

Besonderheit:
In der Studie von at-design benötigt das Seilbahn-Konzept keine eigene Mastarchitektur. Durch die geplanten Stromtrassen wäre zudem ein Seilbahn-Lastentransport über weite Distanzen (von bis zu 800km) möglich.